Geplante Ortsumfahrung in Olching wird trotz geringem Nutzen gebaut

25. Januar 2018

Viele dringende Straßenbauprojekte in Bayern harren auf ihre Realisierung. Vor diesem Hintergrund irritiert, dass ein Plan wie die Olchinger Ortsumgehung trotz geringem Kosten-Nutzen-Verhältnis mit hoher Priorität realisiert wird.

Gemäß aktueller und offizieller Nutzen-Kosten-Bewertung (NKV) bekommt das Bauprojekt eine 2,4. Das durchschnittliche NKV für Umfahrungsprojekte mit erster Dringlichkeit liegt bei 4,3 - alle Straßenbauplanungen unter der Bewertung von 3,5 werden üblicherweise gar nicht ausgeführt.

In der Antwort auf die Anfrage des Landtagsabgeordneten Dr. Herbert Kränzlein an das Verkehrsministerium über die Gründe für dieses Phänomen werden von einem Gutachter prognostizierte Verkehrsberuhigungen von circa 20-30 Prozent für verschiedene Querstraßen und Teile der Roggensteiner Straße genannt. Doch liegen diese Straßenbereiche im Randbereich von Olching, eine ruhigere Straße wird nicht vielen Bürgern zu Gute kommen, eine Auswirkung auf das Stadtzentrum ist nicht zu erwarten.

Als Antwort auf Nachfrage der Bürgerinitiative Ortsentwicklung Olching e.V. zu diesem Thema nennt das Ministerium weitere Straßenbereiche, die durch die Umgehung lediglich zu sieben beziehungsweise neun Prozent beruhigt werden.

„Die geringeren Entlastungszahlen kamen in der offiziellen Antwort auf meine Anfrage an die Staatsregierung nicht vor“, fragt sich Kränzlein stirnrunzelnd. „Und wie kommt es dazu, dass eine Straßenumfahrung mit so geringer Kostennutzenbewertung gebaut wird? Liegt es vielleicht daran, dass der geplante Straßenbau in einer früheren Planung höher bewertet wurde, und man sich jetzt keine unangenehmen Fragen gefallen lassen möchte?“, fragt Kränzlein. Die Bewertung ist im neuesten Ausbauplan sieben der Staatsregierung gegenüber dem Ausbauplan sechs von 2009 von 9,4, auf 2,4 gesunken. „Leider gibt es keine konkreten Aussagen der Staatsregierung, warum der Wert so massiv gesunken ist“, bemerkt Kränzlein weiter. “Wollen die Verantwortlichen eine frühere fehlerhafte Bewertung vergessen machen, indem sie die Straße trotzdem bauen?“